Erlaubte Obstsnacks

Aprikosen

Die Aprikose schmeckt nicht nur sündhaft süß, sondern ist auch ein Allroundtalent für die Gesundheit. Sie enthält außerordentlich viel Provitamin A (Carotin), außerdem die Vitamen B1, B2 und C sowie Mineralstoffe wie Kalium, Calcium und Phosphor. Dadurch hat die Aprikose einen positiven Einfluss auf Haare und Nägel, sorgt für einen rosigen Teint, stärkt das Immunsystem und kurbelt den Kreislauf an. Die enthaltene Salicylsäure hat eine antibakterielle Wirkung und tötet so Keime im Magen-Darm-Trakt ab.


Quelle: http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/aprikose

Äpfel

Über 30 Vitamine und Spurenelemente, 100 bis 180 Milligramm Kalium und viele andere wertvolle Mineralstoffe wie Phosphor, Kalzium, Magnesium oder Eisen trägt ein durchschnittlich großer Apfel in und unter seiner Schale. Dabei besteht er zu 85 Prozent aus Wasser und hat nur rund 60 Kilokalorien. Er ist gut zu Zähnen und Darm, Trauben- und Fruchtzucker liefern schnell Energie.

Quelle: http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/apfel


Brombeeren

Die Brombeere hat pro 100 Gramm nur 44 kcal. Sie enthält neben Vitamin C und E die Vorstufe zum Vitamin A. Brombeeren enthalten u.a. die Mineralstoffe Calcium, Kalium und Magnesium. Die enthaltenen Flavonoide (Anthocyane), die der Brombeere die typische Farbe verleihen, haben zahlreiche gesundheitsförderliche Wirkungen, u.a. können sie das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken, den Blutdruck regulieren und das Immunsystem positiv beeinflussen.

 

Quelle: https://www.gesundheit.gv.at


Blaubeeren

Blaubeeren haben wenig Kalorien (pro 100g liefern Blaubeeren etwa 37 kcal, Kulturheidelbeeren etwa 83 kcal), dafür aber viel Vitamin C, Folsäure und Eisen. Diese Stoffe sind wichtig für die Bildung von Blutkörperchen und Zellmembranen. Die Ballaststoffe der Heidelbeeren sorgen für eine ausgeglichene Darmflora und damit für eine bessere Verdauung.

 

Quelle: https://www.bildderfrau/ernaehrung


Kirschen

Kirschen sind vitamin- und mineralstoffreich. Sie haben viel Eisen und Kalium. Der Kalziumgehalt der Süßkirsche ist höher als jener der Weichsel (Süßkirsche: 17 mg/100 g, Sauerkirsche: 8 mg/100 g).

 

Quelle: https://www.gesundheit.gv.at


Feigen

Neben 80 % Wasser enthalten die reifen Früchte ca. 1,3 % Protein, 0,5 % Fett, 12,9 % Kohlenhydrate, ca. 4,5 % Ballaststoffe und 0,7 % Mineralstoffe, besonders Calcium, Phosphor und Eisen. Daneben ist sie auch reich an Vitamin B1.

 

Quelle: https://www.wikipedia.org


Trauben rot / blau

Aufgrund der Sortenvielfalt variiert die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe. Auch der Reifegrad der Traube hat Einfluss auf z.B. den Zuckergehalt. Trauben enthalten nennenswerte Mengen der Vitamine B1, B6, Niacin. Auch die Mineralstoffe Kalium, Kalzium und Eisen machen die Traube zu einem gesunden Genuss.

 

Quelle: https://www.gesundheit.gv.at


Grapefruit

Ähnlich wie viele andere Zitrusfrüchte haben auch Grapefruits nur wenige Kalorien (kcal). 100 Gramm enthalten durchschnittlich zwischen 38 und 50 Kalorien. Der geringe Kaloriengehalt der Grapefruit ist darauf zurückzuführen, dass sie zum größten Teil aus Wasser besteht.

Neben dem großen Wasseranteil enthalten 100 Gramm Grapefruit noch 8 Gramm Zucker, 0,2 Gramm Fett sowie verschiedene Vitamine und Mineralstoffe. An Vitaminen enthält die Grapefruit vor allem Vitamin C. 100 Gramm decken den Tagesbedarf an Vitamin C bereits zu 59 Prozent ab. Daneben enthält die Grapefruit auch noch Vitamin A, B1, B2 und B6 sowie die Mineralstoffe Kalium, Calcium und Magnesium.

Quelle: http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/grapefruit-und-pampelmuse


Kiwi

Bereits mit einer großen Kiwi kann der Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C gedeckt werden: 80 bis 120 mg des Vitamins stecken in 100 Gramm Kiwi. Hinzu kommen E- und B-Vitamine sowie die Mineralstoffe Magnesium, Phosphor, Kalium, Kalzium und Eisen. Außerdem stecken wertvolle Ballaststoffe und Omega-3-Fettsäuren im Fruchtfleisch sowie Antioxidantien in der Schale. Gleichzeitig beinhaltet eine Kiwi nur etwa 43 Kilokalorien.

Quelle: http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/kiwi


Orangen

Orangen sind reich an Vitamin C in 100 Gramm Orangenfleisch stecken allein 50 Milligramm davon. Mit 200 Gramm Orangenfleisch deckt ein Erwachsener schon seinen Tagesbedarf. Somit sind die Früchte ein feiner kulinarischer „Abwehrkräfte-Cocktail“ für unser Immunsystem. Außerdem sind Orangen prall gefüllt mit Mineralstoffen, darunter Eisen (0,4 Milligramm pro 100 Gramm), das eine wichtige Rolle beim Transport von Sauerstoff im Blut spielt, und Phosphor (23 Milligramm pro 100 Gramm), das der Körper für die Zellteilung sowie die Energiegewinnung und -speicherung braucht.

Daneben sind Orangen aber auch gesund, da sie nur wenige Kalorien haben. 100 Gramm Orangenfleisch bringen es gerade einmal auf 47 Kalorien - eine ganze Orange hat etwa 68 Kalorien.

Quelle: http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/orangen


Pfirsiche

Ein durchschnittlicher Pfirsich wiegt etwa 125 bis 150 Gramm. In 100 Gramm Pfirsich stecken etwa 40 kcal, 87 Gramm Wasser sowie Kalium, Calcium, Magnesium und die Vitamine A, B1, B2 und C. Der hohe Wassergehalt macht dieses Obst besonders an warmen Tagen zu einer gesunden, süßen und fruchtigen Alternative zu klebrigen, fetten Naschereien.

Quelle: http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/pfirsich

 


Birnen

Birnen haben im Vergleich zu vielen anderen Obstsorten einen geringen Säuregehalt. Sie werden daher von säureempfindlichen Personen gut vertragen. Die Birne ist ein guter Ballaststoff-Lieferant, außerdem enthält sie Vitamin A, Vitamine der B-Gruppe, Folsäureund Vitamin C sowie die Mineralstoffe Kalium, Calcium und Magnesium.

Quelle: http://www.gesundheit.gv.at

 


Pflaumen

Ähnlich wie viele andere Obstsorten bestehen auch Pflaumen zum Großteil aus Wasser. Darüberhinaus setzen sich die blauen Früchte zu 10,2 Prozent aus Kohlenhydraten, zu 0,6 Prozent aus Proteinen, zu 0,2 Prozent aus Fetten und zu 1,6 Prozent aus Ballaststoffen zusammen. Darüber hinaus enthält diese Obstsorte mit Eisen, Magnesium, Kalium, Kupfer und Zink auch wichtige Mineralstoffe.

Pflaumen haben außerdem jede Menge Vitamine zu bieten, neben Provitamin A, Vitamin C und Vitamin E enthalten sie verschiedene Vitamine aus der B-Gruppe. Diese sind besonders wichtig für das Nervensystem. Bezüglich der einzelnen Vitamine können Pflaumen zwar keine Spitzenwerte aufweisen, sie bietet aber ein gesundes Gesamtpaket an.

Quelle: http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/pflaumen

 


Himbeeren

Himbeeren sind eine kalorienarme Nascherei. Zu ca. 85 Prozent bestehen sie aus Wasser. Trotz ihrer intensiven Süße haben sie relativ wenig Zucker. Der hohe Gehalt an Ballaststoffen regt die Verdauung an. Himbeeren enthalten viel an Vitaminen der B-Gruppe sowie Vitamin C. Außerdem weisen sie die Mineralstoffe Kalium, Calcium, Magnesium, Mangan und Eisen auf. Ihre Antioxidantien und Farbstoffe, die Flavonoide, haben gesundheitsfördernde Eigenschaften. Sie zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen.


Quelle: http://www.gesundheit.gv.at

 

 


Erdbeeren

Erdbeeren schmecken einfach lecker und sind ein ideales "Schlankobst". Das gilt natürlich nur, solange man sie nicht in Schlagsahne oder Zucker taucht. Am besten ist es, Erdbeeren pur zu genießen oder mit einer Soße aus Joghurt, gesüßt mit etwas Honig. Dann sind Erdbeeren nicht nur ein voller Genuss, sondern auch ein wertvoller Beitrag zur gesunden Ernährung.

Erdbeeren enthalten mehr abwehrstärkendes Vitamin C als Orangen. Ernährungsexperten setzen sie wegen ihres hohen Gehalts an Folsäure und Eisen seit alters her gegen Blutarmut ein. Der hohe Kalzium-Gehalt schützt die Knochen vor Osteoporose, Kalium und Magnesium schützen das Herz. Zudem enthalten Erdbeeren Salicylsäure, die Beschwerden von Gicht und Rheuma lindert. Sekundäre Pflanzenstoffe aus der Gruppe der Phenolsäuren können vor Krebs schützen.

Quelle: http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/erdbeere